Springe zum Inhalt

Das Auswuchtblei wird bei den Motorrad-Räder ververwendet, um diese auszuwuchten.

Es gibt 2.5g > 5.0g und 10.0g Einheiten. Die Unterseite besitzt doppelseitiges Klebband.

Sind eigentlich sehr schnell verbaut, trotz Klebband, ich entferne es und sichere das Blei mit PATTEX Repair Extrem ist sicherer, sollte das Modell "abfliegen" ist das Gewicht elastisch gesichert!

Einpaar Beispiele

Viel Erfolg beim ausprobieren!

Wolfram Zusatzgewichte gibt es noch nicht seid geraumer Zeit, erst als der Hersteller "slot.it " 3 Varianten in sein Ersatzteilprogramm gelistet hat ist Wolfram "Slotfähig" geworden.

Das sind die drei Varianten:

SP23 ist schnell verbaut, kein anpassen oder zuschneiden, diese passen genau in die slot.it Motorenträger. Es gibt zwei Möglichkeiten, vor- oder nach dem Motor. (siehe roter Kreis auf Bild)


Position im Chassis auswählen und verkleben.

SP24 6x kostet 5.00 CHF

Dieses Gewicht kann man selber von Hand formen und an speziellen Orten im Chassis positionieren.

SP25 kostet 9.00CHF

Tipp > Die Gewicht immer mit Klebstoff sichern! Ich verwende PATTEX Repair Extrem


Eigenschaft von Wolfram, es hat eine Dichte von 19.28g/cm3 (1cm2/Dicke 1mm = 1.93 Gramm).

Eigenschaft von Blei, es hat eine Dichte von 11.35g/cm3 (1cm2/Dicke 1mm = 1.14 Gramm).


Walzblei, darum weil man es meistens aufgerollt beziehen kann (Do-It-Fachmärkte oder beim Dachdecker), bis ca. einer Dicke von 1-3 mm. Bis ca. 3mm Dicke ist das Walzblei relativ einfach mit einem Cuttermesser zu bearbeiten.

1mm Walzblei
  • Modell auswählen, wo man das Chassis beschweren möchte.
  • Die Stellen im Chassis bestimmen, ausmessen und eine Skizze mit den Massen erstellen.
Mass-Skizze
  • Jetzt die Masse auf ein Blattpapier übertragen, das Blatt sollte 120g/m2 haben. Ist die Schablone einmal fertig, kann man auf dem Walzblei die Konturen leichter nachzeichnen.
  • Bleidicke aussuchen, ausbreiten und nun die Schablone auf dem Blei positionieren und mit einer Anreissnadel oder ähnlichem den Konturen der Schablone nachfahren.
  • Mit einem Cuttermesser das Blei zuschneiden auf einem geeigneten Untergrund.(oder auch einer Bastelschere) anschliessend Blei flachdrücken (kann sich Aufrollen) der Zuschnitt an der Stelle im Chassis auf Passgenauigkeit kontrollieren, wenn nötig nachschneiden und entsprechend von Gräten befreien.
  • Nun wird das zugeschnitte Blei in die geplante Stelle im Chassis geklebt, entweder mit beidseitigem Klebeband oder mit PATTEX Repair, ich verwende nur diesen Klebstoff, dieser bleibt elastisch eine wichtige Eigenschaft, denn bei einem Aufprall des Slotcars sehr zugute kommt (Gewicht löst sich nicht!)

Einpaar Beispiele von Walzblei Einbau.

Wichtig: Nach der Verarbeitung von Blei die Hände ausgiebig Waschen!

Es kommt immer wieder mal vor, dass ein Chassis nicht 100-% Plan ist. Die Ursache können von verschiedener Natur sein, zum einen falsche Lagerung oder eine schlechte, billige Herstellung.



Hier sehen wir ein Chassis AM DBR9 AW 2013 Orange von Blackarrow im mittleren Teil ist deutlich eine Krümmung ersichtlich.

Hat man nun Mal ein solches Fahrgestell ist es ratsam, dieses wieder Plan zurichten.

Denn mit einem verzogenem Chassis ist der Fahrspass schon zum vorneherein massiv beeinträchtigt.

Ein rasche Variante ist das Chassis von Hand versuchen zurechtzubiegen, doch das bringt aber nicht ein befriedigendes Ergebnis.

Ich habe vor einiger Zeit auf www.slot.it eine Richt-Variante entdeckt, die ich unbedingt selber ausführen wollte und auch ausgeführt habe.

Das Rezept sieht folgendermassen aus....es braucht das krumme Chassis, eine Metallplatte ca. 100x180x5 mm (muss Plan sein), genügend Magnete, ein ofentaugliches Geschirr gross genug so das die Stahlplatte Platz hat, Pfanne oder Wasserkocher, Wasser, Backofenhandschuhe und einen Backofen.

 Wir befestigen zuerst das Fahrgestell mit den Magneten (Neodym) auf die Stahlplatte, darauf achten das die Magnete nicht zunahe positioniert werden und möglichst symmetrisch anordnen.

Die verwendeten Magnete haben folgende Eigenschaften: Würfelmagnet 5mm, Werkstoff: NdFeB, Magnetisierung:N50, Haftkraft: ca.1.2 kg.

Die Stahlplatte wird jetzt in das ofentaugliches Geschirr gestellt, jetzt kommt die Kochpfanne oder der Wasserkocher zum Einsatz. Sobald das Wasser am kochen ist (100°C / 212°F), giessen wir vorsichtig das heisse Wasser in das Geschirr.

Die Platte mit dem Fahrgestell muss unter der Wasseroberfläche (zirka 1-2 cm) sein.

Wir ziehen uns die Backofenhandschuhe über und transportieren das Geschirr in den vorgeheizten Backofen (zirka 100°C-110°C / 212°F-230°F).

Der Ofen jetzt ausschalten! Über Nacht abkühlen lassen.

Der Kniff dieser Methode, liegt darin, dass man das Fahrgestell über mehrere Stunden, langsam abkühlen lässt. NICHT versuchen den Prozess mit kaltem Wasser zu beschleunigen. Wenn die Raumtemperatur erreicht ist, also am nächsten Morgen können die Magnete entfernt werden.

Zur Sichtkontrolle stellen wir das so gerichtete Chassis auf ein Setup-Board Ref.N° RSR 02.


Das Ergebnis kann sich sehen lassen, das Fahrgestell ist jetzt Plan.

Idee & Quelle: www.slot.it